Ein Tag in Laer – Landtagskandidatin Christina Schulze Föcking zu Besuch in Laer

Die CDU- Politikerin Christina Schulze Föcking war im Rahmen ihrer Informationstour durch die einzelnen Gemeinden ihres Wahlkreises zu Gast in Laer.

„Ich möchte in den einzelnen Orten möglichst viele verschiedene Einrichtungen und Firmen besuchen und mit den Menschen sprechen,“ so Schulze Föcking. „Nur so kann ich die Probleme und Bedürfnisse direkt erfahren. Und das nicht nur in Wahlkampfzeiten!“

In Begleitung einiger Vertreter der örtlichen CDU war der erste Anlaufpunkt der Ortsteil Holthausen. Im „Holthauser Lädchen“, dem Brotshop im Gebäude der Volksbank diskutierte man mit Holthauser Bürgern, dass in den kleinen Orten keine Geschäfte mehr vor Ort sind, um die Nahversorgung zu gewährleisten.

In Holthausen löste man dieses Problem durch private Initiative in einem Raum der Volksbank Baumberge den man nicht mehr benötigt. Hier kann man von morgens 6 bis 10 Uhr frische Brötchen und Backwaren bekommen. Berufstätige haben durch die praxisnahen Öffnungszeiten die Möglichkeit, belegte Brötchen und Kaffee mit zu ihrer Arbeitsstelle zu nehmen. Eine Lösung, die vielleicht auch für andere Orte beispielhaft ist.

Der zweite Anlaufpunkt in der Gemeinde war die Werner-Rolevinck-Grundschule. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf dem Angebot des offenen Ganztags. Inge Behler, Leiterin der OGS, erläuterte das Konzept und die Schwerpunkte, die sehr konsequent umgesetzt werden.

Rektorin Ingrid Hajou hat mit den Schwierigkeiten zu kämpfen, die durch die An- und Neubauten an der ursprünglichen Grundschule zu einer sehr verschachtelten Gebäudeanordnung geführt haben. „Wir benötigen unbedingt ein neues Raumkonzept und einen Aufzug“, so die Rektorin. Es fehle die Barrierefreiheit unter dem Aspekt des gemeinsamen Unterrichts und auch die Einnahme des Mittagessens erfolge unter erschwerten Bedingungen.

Letzte Station der Informationstour war der Hof Mersmann. Aus einem traditionellen Bauernhof mit Bullen- und Schweinehaltung ist in den letzten Jahren ein Reit- und Bewegungszentrum mit einem umfangreichen Angebot entstanden.

Die Altgebäude wurden mit viel Eigenleistung nach und nach umgebaut, und die junge Hofnachfolgerin Jessica Mersmann hat hier ihr eigenes Konzept entwickelt.  „Manchmal muss man neue Wege gehen, um Altes zu erhalten und sich trotzdem den Bedürfnissen der Zeit anzupassen,“ begründet sie ihren Schritt in die Selbstständigkeit auf dem Hof. Die ausgebildete Diplomsozialpädagogin bietet neben Reitunterricht, Voltigieren und Therapeutischem Reiten auch erlebnispädagogische Angebote mit Klettern im hofeigenen Klettergarten und Bewegungsspielen an, die speziell auf Kinder und Jugendliche abgestimmt sind. Eine Physiotherapeutin und eine Logopädin haben eine eigene Praxis auf dem Hof und arbeiten eng mit Jessica Mersmann zusammen.

Einige Projekte wurden mit den Laerer Kindergärten und der Grundschule gemeinsam gestaltet. Ein neues Projekt mit der Altenberger Hauptschule ist in Planung. An Ideen für weitere Aktivitäten mangelt es nicht.

„Und hier schließt sich der Kreis wieder“, so Christina Schulze Föcking. „Die Lehrerinnen an der Grundschule haben mir eben bestätigt, dass die Förderung und Stärkung der körperlichen Aktivitäten unserer Kinder in der Zukunft immer wichtiger werden.“ Nur so könnten sie lernen, selbstbewusst ihren eigenen Fähigkeiten zu vertrauen, Regeln einzuhalten und Verantwortung zu übernehmen.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.