CDU und Bürgermeister besichtigen möglichen Bauplatz für die Mensa

mensa

CDU und Bürgermeister Prange besichtigen möglichen Bauplatz für die Mensa

Die CDU möchte zusammen mit ihrem Bürgermeisterkandidaten Detlev Prange das Miteinander in Laer noch intensiver stärken und fördern. Dies geht nur, wenn die Räumlichkeiten vorhanden sind, in denen die Menschen sich begegnen können. Daher möchten CDU und Detlev Prange ein Haus für Jung und Alt bauen.

In Laer gibt es keinen Versammlungsraum mehr, seit die Gaststätte „Anno“ geschlossen wurde. Als Provisorium dient die Turnhalle, darf aber mit Auflagen nur an fünf Terminen im Jahr dafür genutzt werden. In dieser Zeit wird die Halle mehrere Tage im Jahr (Aufbau, Nutzung, Abbau) dem Schulsport und dem Vereinssport entzogen. Die Bauvorschriften werden ständig verschärft. Ob eine Sondernutzung dauerhaft erlaubt wird, ist daher ungewiss. Sollte dies in Zukunft untersagt werden, gibt es keine Halle mehr in Laer, in der Veranstaltungen durchgeführt werden können.

Die Kindergärten nehmen immer mehr Kinder auf, die mittags dort essen. Die Kindergärten stoßen an ihre Kapazitätsgrenze. Gleichzeitig ist die räumliche Situation in der Schule für die Mittagessen der Schulkinder sehr begrenzt.

Die CDU möchte zusammen mit Detlev Prange daher dem Gemeinderat den Vorschlag unterbreiten, eine Mensa für Schul- und Kindergartenkinder zu bauen. In dieser Mensa essen die Kinder mittags mit Seniorinnen und Senioren, die Spaß daran haben, mit den Kindern ihre Zeit zu verbringen und sich mit ihnen generationenübergreifend auszutauschen. Diese Mensa wird so konzipiert, dass dort in den Abendstunden und am Wochenende auch Veranstaltungen der Vereine und des Kulturprogramms stattfinden können.

Über die Finanzierung sind sich die Beteiligten der CDU-Fraktion mit Detlev Prange schon einig. Die Schulpauschale des Landes ist für die Schule und Kindergärten rein investiv zu verwenden und ist inzwischen so weit angespart, dass der Bau der Mensa daraus bezahlt werden kann. Die laufenden Kosten teilen sich alle Nutzer: Gemeinde (Schule und Kulturprogramm), Kindergärten, Vereine.

Wichtig ist der CDU und Detlev Prange, dass die Halle keine Konkurrenz zur örtlichen Gastronomie ist. Ganz im Gegenteil. Die örtlichen Wirte erhalten die Möglichkeit, große Vereinsfeste zu bewirten, die sie in ihren eigenen Räumlichkeiten nicht aufnehmen könnten.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.