Ein Tag in Laer verbracht…

Landtagskandidatin Christina Schulze Föcking hat am 19. April 2010 einen Tag in Laer verbracht. Dabei besuchte sie mit mitgliedern der CDU-Laer und Holthausen soziale Einrichtungen und ortsansässige Firmen.

MeiLa

meila

Als Auftakt ihrer Vorstellungstour durch Laer besuchte Christina Schulze Föcking den St. Bartholomäus-Kindergarten und ließ sich von den Erzieherinnen Nicole Wehres, St. Bartholomäus-Kindergarten, Petra Sowah, Kindertageseinrichtung St. Ewaldi, und Regina Raue, Henrich-Valck-Kindergarten, das Konzept des Familienzentrums MeiLa – Menschen in Laer – erläutern. Die drei Fachfrauen berichteten sehr engagiert von ihrer Arbeit, wobei jede die schwerpunktmäßige Spezialisierung ihrer Einrichtung vorstellte. Die Landtagskandidatin der CDU stellte gezielte Fragen. Als Mutter von zwei kleinen Jungen kann sie die Sorgen und Wünsche von jungen Familien gut verstehen, die ihre Kinder kompetent und liebevoll betreut haben möchten. Sie lobte das breite Angebot von MeiLa und auch die Bereitschaft der Mitarbeiterinnen, sich den wandelnden Anforderungen in den Familien mit viel Kreativität zu stellen und sich entsprechend weiterzubilden. Sollten die Wähler ihr bei der Wahl das Vertrauen schenken, wolle sie sich gerne im Rahmen ihrer Möglichkeiten für eine gute Kindergartenversorgung einsetzen. MeiLa bietet übrigens nicht nur Unterstützung bei der Erziehung von Kindergartenkindern an, sondern auch Hilfe bei anderen familiären Problemen. So gibt es z.B. feste Sprechstunden der Psychologischen Beratungsstelle Steinfurt oder der Schuldnerberatung in Laer. Margarete Müller, die den Besuch organisiert hatte, bedankte sich im Namen der CDU Laerbei den Erzieherinnen für die freundliche Aufnahme mit einer Frühlingsblume.

Henrich-Valck-Haus

henvalckhaus

Was kann man in Laer tun, wenn man in der eigenen Wohnung nicht mehr allein zurecht kommt und auf Hilfe oder Pflege angewiesen ist? Christina Schulze Föcking, Landtagskandidatin der CDU ging dieser Frage nach und stattete dem Henrich Valck Haus und seinem Sozialen Dienst einen Besuch ab. Hier erklärte Jörg Diekmeyer, Inhaber der Einrichtung, sein Pflege- und Wohnkonzept und führte sie mit einigen Begleitern durch die zweckmäßig und freundlich gestalteten Räume. Die Bewohner können sich ganz nach Bedarf ein Pflegepaket zusammenstellen, das von der Notrufbereitschaft bis zur Alzheimer-Betreuung reicht. Besonders stolz wies Jörg Diekmeyer auf seinen neu eingerichteten Intensivpflegeplatz hin.
Von Christina Schulze Föcking nach seinen Wünschen an die Landtagskandidatin befragt, äußerte der agile Pflegefachmann auch gleich den Wunsch nach mehr Bürokratieabbau. Das ermöglichere ihm eine größere Flexibilität z.B. im Hinblick auf die nur von einem Teil der Bewohner gewünschten Mahlzeiten, die zur Zeit durch Essen auf Rädern geliefert werden. Er äußerte allerdings noch eine Befürchtung, nämlich dass durch politische Maßnahmen verstärkt Arbeitslose in Pflegeberufe gedrängt werden könnten, die dafür eigentlich nicht geeignet seien, obwohl doch diese Tätigkeiten eine besondere Eignung und Liebe zum Beruf erfordeten. Schulze Föcking entgegnete, dass sie sich auf jeden Fall für eine besondere Wertschätzung der Pflegeberufe einsetzen wolle und man dabei auf jeden Fall auch auf die Unterstützung der Landesregierung und Karl Josef Laumann zählen könne.
Auch die Bewohner des Hauses kamen bei diesem Besuch nicht zu kurz. Sie hatten schon einige Fragen vorbereitet, die Christina Schulze Föcking selbstverständlich gerne beantwortete.

BIB

baackmann1

Auf ihrer kleinen Kennenlerntour duch Laer besuchte Christina Schulze Föcking die Firma BIB Baackmann Immobilien. Firmeninhaber Clemens Baackmann empfing die Landtagskandidatin der CDU mit ihren Begleitern in seinem Büro, Bleiche 7, und stellte seine Angebotspalette vor. Mit seinem Team von Fachingenieuren bietet er schlüsselfertige Immobilien nicht nur in Laer, sondern auch in der Umgebung an. Dabei seien ihm Energiesparlösungen unter Beteilugung von örtlichen Handwerksbetrieben ganz wichtig. Während der Holzrahmenbau in den vergangen Jahren sein Hauptangebotsprodukt war, entwickelt sein Betrieb inzwischen CO2-Häuser . Stolz wies Baackmann auf die unterschiedlichen von seinem Unternehmen erstellten Gebäude hin. Dazu gehören neben vielen Privathäusern auch Bullenlaufställe, Betriebsgebäude, Kindergärten und sogar die ev. Kirche in Laer wurde von seinem Unternehmen erstellt.

Schulze Föcking interessierte natürlich auch die Frage, wie BIB die Wirtschaftskrise bisher gespürt habe. Baackmann machte keinen Hehl daraus, dass eine rückläufige Nachfrage schon merkbar gewesen sei , dass jedoch seine auf Energiesparen ausgerichtete Angebotsstrategie ihm in dieser Zeit geholfen habe. Für die Zukunft wünschte er sich von der Landtagskandidatin Unterstützung für den Mittelstand, insbesondere bei der Finanzierung von innovativen Projekten.

VOMO

vomo

Der neu errichtete Fertigungsbetrieb VOMO im Laerer Gewerbegebiet gehörte bei dem Besuch von Christina Schulze Föcking zu ihrem Besichtigungsprogramm in Laer. Seniorchef Johannes Voß mit Sohn Jan und ihr Partner Klemens Mormann empfingen die Landtagskandidatin und Ihre Begleiter. Weil sich der Betrieb in Havixbeck nicht vergrößern konnte,wurde in Laer eine 2.400 qm große Fertigungshalle gebaut . Die Produktion wurde bereits aufgenommen und zur Zeit werden die Außenanlagen noch weiter gestaltet. Mit Interesse verfolgten Christina Schulze Föcking und ihr Team, was für interessante Leichtbauteile aus Holz und anderen Materialien hier hergestellt werden, die überwiegend im Laden- und Messebau eingesetzt werden. Bausätze, die stabiler sein können als Massivholz und oft bequem von einer Frau mit einer Hand zu tragen sind. Nach ihren Wünschen an die neue Landesregierung befragt, äußerten die Firmenchefs die Hoffnung auf Unterstützung im Hinblick auf Finanzierung im innovativen Bereich. Gleichzeitig wünschten sie Christina Schulze Föcking viel Erfolg bei der bevorstehenden Landtagswahl.

Leufkes

leufkes

Die Firma Leufkes in ihren neuen Geschäftsräumen am Münsterdamm in Laer wurde von der CDU Landtagskandidatin besucht. Der Rundfunk- und Fernsehtechnikermeister Helmut Leufkes mit seiner Frau Marlies sowie SohnThomas mit Frau und Söhnchen empfingen die Gäste und präsentierten stolz die funktional und geschmackvoll eingerichteten Räume. Hier kann man sich in Ruhe fachlich beraten und in bequemen Polstermöbeln eine Hifi- oder eine Home-Cinema-Anlage auf sich einwirken lassen. Ganz bewußt wollen sich die Familien-Unternehmer von der Billigkonkurrenz auf dem Markt durch Service und ausführliche Einweisung der Kunden abheben. Von der Landtagskandidatin wünschen sie sich eine vernünftige Mittelstandspolitik und im Hinblick auf den Nachwuchs auch Maßnahmen, die junge Familien unterstützen.

Moji

moij

Im neuen Kinderladen von Andrea Scholten und Stefanie Wahlers an der Hohen Straße 25 in Laer machte Christina Schulze Föcking gerne eine Stippvisite. Die beiden Geschäftsinhaberinnen hatten eine seit Jahren bestehende Marktlücke in Laer aufgegriffen und den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. Die Landtagskandidatin der CDU – selbst zweifache Mutter – ließ sich mit Interesse das hübsche Sortiment mit neuer und fast neuer Kinderkleidung zeigen, die zum Teil selbst gefertigt wird. Das Angebot wird ergänzt durch Schmuck Stoffe und Bänder und Dekoartikel, kurz Waren, die das Herz aller jungen Mütter , Omas, Tanten usw. höher schlagen lassen. Den Geschäftsinhaberinnen von Moij wünschte Christina Schulze Föcking möglichst viele Kunden und versprach, sich für die Belange von jungen Familien einzusetzen, falls sie gewählt würde.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.